Datenbankrecherchen mit SESAM
 

Neben vorstehend kurz beschriebenen Analysen und Ermittlungen sind weitere Hauptpunkte unserer Tätigkeit  Dienstleistungen mit unserem Datenbankrecheresystem SESAM (Selektives Elektronisches Teile-Such-, Auswerte- und Managementsystem)

Die Suche nach Komponenten (z.B. Obsolete Components etc), ist insbesondere bei elektronischen Bauteilen eine Dienstleistung, die von spezialisierten Firmen gegen Kostenerstattung durchgeführt werden kann.

Mehrere tausend Lieferanten und Hersteller bieten ihre Produkte weltweit direkt oder über Komponentenbroker an. Vielfach gibt es Tagespreise und nach Mengen gestaffelte Preise, die den Vergleich oder die Suche nach preisgünstigen Lieferquellen erschweren.

EUROMAT GmbH bietet die weltweite Suche und Ermittlung wirtschaftlich verfügbarer Komponenten wie folgt als Dienstleistung an:

EUROMAT GmbH verfügt mit dem System SESAM über ein Lieferanten- und Bezugsquellensuchsystem. In einer zentralen Datenbank sind mehr als 20 Millionen Komponenten gespeichert. Die Datenbank umfasst u.a. auch die Mehrzahl aller Komponenten, die im militärischen Bereich der US-Streitkräfte und der NATO gelistet sind. Bestandteil der Datenbank für fast jede gelistete Komponente (mit Angabe Hersteller-Teilekennzeichen, Alternativ-Teilekennzeichen, Versorgungsnummer etc.) sind eine Reihe von weiteren Daten, z.B. Originalhersteller, Lieferanten, Händler sowie technische Daten und eine sogenannte ” Procurement History”, d.h. eine Liste für die jeweilige Komponente mit Darstellung, zu welchem Preis, bei unterschiedlichen Mengenbestellungen Hersteller oder Lieferanten diese Komponenten an die 20 größten US-Instandsetzungsbereiche der US-Streitkräfte geliefert haben.

Der Vorteil dieser Datenbank liegt darin, daß bereits anhand des Teilekennzeichens weitere Alternativteilekennzeichen (von anderen Herstellern) gelistet werden und damit weitere Bezugsoptionen erkennbar sind. Zudem kann anhand der technischen Spezifikation (z.B. mit leicht abgeänderten Einzelwerten) mit diversen Suchparametern die Suche nach weiteren Alternativen erfolgen, die dann z.B. mit geänderten MTBF-Werten aber ähnlichen technischen Daten oder Toleranzwerten etc. verwendet werden können.

In einer zweiten Datenbank sind mehrere tausend Hersteller, Lieferanten und Komponentenbroker mit ihren Produkten und Angeboten gelistet.

Bei einer Anfrage nach Lieferung bestimmter Komponenten verfahren wir wie folgt:

Eingabe der Teilekennzeichen sowie, wenn möglich, zusammen mit weiteren Daten z.B. Originalhersteller etc. Starten der SESAM -Suchfunktion, Vergleich mit Lieferspektrum aus Anbieter-Datenbank. Ermittlung Lieferoptionen, Analyse Preisangaben verschiedener Hersteller. Preisunterschiede treten üblicherweise auf, da Lieferanten Staffelpreise wegen Mengen, Lieferzeit und Einkaufsbedingungen differenziert kalkulieren.) Mit Analyse der ”Procurement History” wird herausgefunden, ob der angebotene Preis marktgängig oder überteuert ist.

Das Ergebnis der Recherche wird entsprechend Kundenforderung übermittelt. Ggf. Übergabe in einen automatischen Bestellvorgang (Fax/email).

Sollte die automatische Suche nicht erfolgreich sein, werden manuell weitere Möglichkeiten in Betracht gezogen, z.B. direkte Ansprache spezialisierter Broker.

Oftmals ist die Ermittlung der Originalhersteller erschwert, es gibt Second Source -Hersteller, die die Originalspezifikation teilweise nicht einhalten. Andererseits gibt es eine Reihe von Herstellern, die Bauteile herstellen, die nur in geringfügigen Details von den Original-Spezifikationen abweichen, die aber für diverse Anwendungsbereiche ohne Beeinträchtigung der Funktion oder Zuverlässigkeit verwendet werden können.

Dies ist insbesondere bei der Entwicklung von Geräten und Systemen interessant, die nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten hergestellt werden müssen.

Hier bietet EUROMAT GmbH eine Dienstleistung als MTBF- und Zuverlässigkeitsanalyse an.

Der Hintergrund für diese Dienstleistungen ist wie folgt:

Bei der Entwicklung von Geräten und Systemen verwenden Entwickler gerne Komponenten, mit denen sie üblicherweise gute Erfahrungen gemacht haben oder die bei bestimmten Entwicklungen optimiert sind. (Ein Entwickler verwendet z.B. gerne überwiegend Bauteile einer bestimmten Firma).

Oftmals sind dies Bauteile Hochwertteile, z.B. MIL-Bauelemente, die besonders temperaturfest oder mit entsprechenden Toleranzen ausgestattet sind. Bei der Detailentwicklung wird nicht von jedem Entwickler beachtet, ob nicht, insbesondere unter dem Aspekt der Gesamtgerätezuverläsigkeit (MTBF) auch eine leicht abgeänderte Variante oder ein kostengünstigeres Bauteil - bei weitgehender Übereinstimmung der Spezifikation verwendet werden kann.

(Die Gesamt-MTBF eines Gerätes bemißt sich nach dem ”schwächsten Glied in der Kette”, d.h. nach dem niedrigwertigsten MTBF-Wert einer Komponente).

Wird nun beispielsweise eine Gesamt-MTBF gemäß MIL-HDBk 217 durchgeführt und eine grafische Analyse dargestellt, erkennt man sofort die herausragenden MTBF-Werte und kann dann -z.B. nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten oder anderen Forderungen die Gesamt-MTBF optimieren.

D.h. es können anhand der MTBF-Grafik entweder die Spitzenwerte einiger herausragender Komponenten optimiert werden (ergibt üblicherweise Kostenersparnisse, da hohe MTBF-Werte in der Regel wesentlich teurer sind) oder es kann durch Eliminierung der niedrigsten MTBF-Werte (Austausch gegen Komponenten mit besseren MTBF-Werten) die Gesamt-MTBF z.T. wesentlich erhöht werden.

Nach Ermittlung der Kostentreiber bzw. der ”Schwachstellen” erfolgt die Suche nach entsprechenden Alternativen mit dem SESAM -System. Die gefundenen Ergebnisse werden dem Entwickler oder den verantwortlichen Mitarbeitern zur Entscheidung vorgelegt. Nach unseren Erfahrungen stellt sich dann oftmals bei der Beurteilung durch den Entwickler heraus, daß ohne weiteres andere Komponenten ohne Beeinträchtigung der Funktion aber eben mit optimierten Werten verwendet werden können.

Siehe beiliegende Beispiele für MTBF-Analysen.

Zurück